Tag 8 / Inari – Murmansk / Finnland, Russland / 339,3 km

Motto des Tages: Ein Besuch in Murmansk reicht für das ganze Leben

Es ist kurz nach Mitternacht und wir sind auf der Suche nach einem Campingplatz. Die Gegend sieht schon stark nach Outback aus und an den ersten zwei Plätzen fahren wir vorbei, da diese nicht sehr vertrauenserweckend aussehen. Auf einmal fallen uns bekannte Gesichter am Straßenrand auf, die uns schon zuwinken und signalisieren, dass wir anhalten sollen. Wir treffen vier andere Teams, die sich zusammen getan haben um die Tagesaufgabe von Tag acht zu lösen. Wir sind gleich mit von der Partie – eigentlich hatten wir diese schon so gut wie aufgegeben, weil wir einfach keine anderen Teams mehr gesehen haben und am heutigen Tag, nach einer Runde Schlaf, schon nach Russland einreisen wollten.

Das To-Do für heute lautet nämlich, sich mit anderen Teams zu treffen und gemeinsam ein Lagerfeuer zu machen. Pro Team gibt es einen halben Punkt und da wir noch in Finnland sind, zehn Punkte extra. Ab Russland würde es keine extra Punkte fürs Land geben. Schnell haben wir diese Aufgabe erledigt und folgen den anderen zum Campingplatz.

Während der Gespräche erfahren wir, dass einige schon in der Nacht zuvor das heiß begehrte Foto samt Rallye Auto am Nordkap gemacht haben und das es alles ohne Probleme verlaufen ist, weil niemand mehr da war. Aber dafür muss man einfach drei Uhr nachts dort sein.

Nach einer Portion Schlaf und hoffentlich der letzten Nacht mit einstelligen Temperaturen geht es auch schon los – Richtung russische Grenze. Nach dem ersten Reisepass-Check geht es auf einen Parkplatz, wo schon sieben andere Rallye Autos stehen. Wir bekommen ein kleines Formular, das wir ausfüllen sollen. Nach kurzer Prüfung geht es dann für alle Passagiere des Autos in ein Gebäude, wo schon die anderen Teams warten. Da geht es ganz gemächlich zu und jede Person wird einzeln überprüft. Danach darf man durch eine Absperrung, wo der Fahrer wieder ein Formular ausfüllen muss. Nach Prüfung dieses geht er zur nächsten Station und muss noch einmal ein Formular ausfüllen. Danach werden alle Papiere und Formulare geprüft und der Fahrer muss mit einem Zollbeamten zum Auto. Der Copilot muss die ganze Zeit im Gebäude warten. Nach erfolgreicher Kontrolle konnten wir dann fahren und mussten noch kurz mit dem Auto durch zwei Schranken fahren. Die Einreise verlief problemlos und hat nur zwei Stunden in Anspruch genommen und nicht, wie befürchtet, mehrere.

Mit einer kleinen Autokolonne von vier Fahrzeugen ging es dann weiter nach Murmansk. Vorbei an stillen Wäldern und vielen verfallenen Gebäuden. In der Stadt suchten wir uns ein gemeinsames Hotel mit bewachtem Parkplatz und schauten uns nach dem Check-in noch die Stadt an. Eine für unsere Verhältnisse sehr heruntergekommene Stadt, mit vielen verfallenen Fassaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.